Oli Bott - Vibraphon

Foto: Miroe.com

   
 

Oli Bott studierte Vibraphon und Komposition am Berklee College of Music in Boston bei Lehrern wie Gary Burton und Bob Brookmeyer und schloß mit 'summa cum laude' ab.

Seitdem freischaffender Musiker in Berlin, mehrere Stipendien des Berliner Senats, Kompositionsaufträge für sein eigenes Jazzorchester, Rundfunk- und Fernsehmitschnitte zahlreicher Konzerte im In- und Ausland, Sieger bei internationalen Wettbewerben wie NDR-Musikpreis für Jazzdirigenten, 1. Preis Leipziger Improvisationswettbewerb, Europ Jazz Contest und Wayne Shorter Award, USA.

Oli Bott spielte auf Festivals wie Schleswig Holstein Musik Festival, Brandenburgische Sommerkonzerte, WDR Jazz Festival Köln, Musikfest Goslar, Musikfest Stuttgart, Palatia Jazzfestival, Komische Oper Berlin, Deutsche Oper Berlin, Jazz Across the Border Festival Berlin, Jazzfest Delmenhorst, Brandenburger Musiksommer, Deutsche Botschaft Lissabon, Europäisches Festival Izmir, Kalkutta Jazz Festival, Jazztage Ilmenau, Internationales Jazzfest Hamm, Jazznacht Meppen, Jazzherbst Burghausen, Jazzsommer Augsburg, Jazzfestival Würzburg, Music´n´Migration.

Zusammenarbeit mit Musikern wie Nguyên Lê, Christof Lauer, Bill Elgart, George Garzone, Laura Andel, Luciana Souza, Rudi Mahall, John Schröder, Frank Möbus, Gebhard Ullmann, Wolfgang Haffner, Rolf Römer und mit Orchestern wie der NDR Big Band in Hamburg, der RIAS Big Band in Berlin und dem Greg Hopkins Jazz Orchestra in Boston.

Seine wichtigsten Projekte sind die Band Zmei3 (unter Vertrag bei six degrees records, San Francisco), Vibratanghissimo und die Arbeit mit Anna Carewe und dem Sheridan Ensemble.

www.olibott.com

     
  zurück